Kategorie-Archiv: Spirituelle Geburtsbegleitung

Heilmeditation „Die Macht der Liebe“

Liebe Freunde,

Foto von Sitaheute laden wir euch wieder herzlich ein am kommenden Sonntag gemeinsam mit uns in der weltweiten Heilmeditation zu meditieren. Die heutige Meditation, diesmal geführt von Sita Kleinert, ist ganz der eigenen Liebeskraft gewidmet. In ihrer Entfaltung erleben wir, dass die Liebe uns neue Räume öffnet, in denen wir uns in Freude und frei von Besorgnis erkennen und leben können. In unserem ursprünglichen freien Sein liegt die Kraft unser Leben als freudigen Ausdruck unseres Selbsts zu gestalten. In allen Beziehungen, die unser Leben prägen, besonders jedoch in der Beziehung zwischen Eltern und Kindern spielen Emotionen und Gefühle eine grosse Rolle. Wenn wir unsere eigenen Gefühle mit Liebe durchdringen und sie an unserem täglichen Liebesfluss teilnehmen dürfen, dienen sie uns dabei ein glückliches Leben zu führen.

Seit vielen Jahren begleitet Sita Kleinert Menschen darin in der gelebten Liebesfülle Führung und Erfüllung für das eigene Leben zu finden. Sie lehrt Menschen darin, aus der eigenen Liebe schöpfend ein Leben zu führen, in dem nicht nur alle menschlichen Anteile ihren Platz haben dürfen, sondern sie in der liebevollen Einheit sogar dazu beitragen, dass der Mensch seiner Bestimmung, dem innersten Ruf seiner Seele freudig folgen kann und auch anderen Raum dafür geben kann. Nur in der Liebe findet alles seinen Platz. Wir wünschen Euch ganz viel Freude bei dieser Heilmeditation und freuen uns mit Euch zu meditieren.

Alles Liebe, Eure Heilernetzwerk

Die geführte Heilmeditation findet am Sonntag, den 11. Oktober 2015 von 20.30 Uhr bis 20.45 Uhr statt. 

Eltern und spirituelle Entwicklung

Es sind nicht nur die Kinder, die wachsen. Eltern wachsen auch.

Baum des LebensWie passen der eigene Weg und der Familienweg zusammen? Wie sind wir gute Eltern und dabei uns selbst treu? Wie gehen wir mit räumlicher Trennung und schlechtem Gewissen um? Um Fragen wie diese drehten sich für mich als Mutter eines vierjährigen Sohnes viele Gespräche – es sind Fragen, die die meisten Eltern bewegen, die sich neben dem Familienleben Raum für sich nehmen. Hier möchte ich von meinen persönlichen Erfahrungen dieses Jahr berichten – und von einem Gespräch mit Sita Kleinert, die in ihrem SitaMa Zentrum Seminare und Ausbildungen unter anderen zum Thema spirituelle Geburtsbegleitung und Kommunikation mit Kindern gibt.

Ich war dieses Jahr einige Wochen von zu Hause weg, getrennt von meinem vierjährigen Sohn, um Seminare zu besuchen und Seva-Dienst zu machen.

„Wie machst du denn das?“ „Haltet ihr das so lange ohne einander aus?“ „Und wer kümmert sich um deinen Sohn?“ Eine Mischung aus bewundernden und verwunderten Blicken habe ich als Reaktion bekommen, wenn ich von meinen Plänen erzählt habe. Und auch für mich selbst war es gar nicht so einfach, diesen Raum aufzumachen, diesen Zeit-Raum nur für mich.

Die ersten acht Tage, zum „Weg ins Licht“, bin ich mit schlechtem Gewissen aufgebrochen. Es fühlte sich falsch an, etwas zu tun, in dem mein Kind keinen Platz hat. Und doch fühlte es sich richtig an. Ich war so ausgefüllt, dass es keinen Raum gab, für Heimweh, oder dafür, meine Entscheidung in Frage zu stellen. Eine tolle Erfahrung von Unabhängigkeit; davon, wie Liebe und Dankbarkeit fließen, wenn wir Freiraum geben und bekommen. Ich kam verändert zurück nach Hause, mit jeder Menge Geschenken für das Familienleben im Gepäck – wenn mir das auch erst rückblickend richtig bewusst wurde.

Wie ist das eigentlich, wenn Eltern einen inneren Ruf spüren, der bedingt, dass das Familienleben ein wenig Platz machen muss? Zeiteinteilung und Betreuungsfrage sind ja schon ein Balanceakt und heikles Thema, wenn es ,nur‘ darum geht, dass wir arbeiten, um zu (über-)leben. Wenn wir uns aber nun aufmachen, und Zeit investieren, um glücklich und authentisch zu leben – dann liegt der (Selbst-)Vorwurf Egoismus oft nicht fern.

SCHULDGEFÜHLE BINDEN UND LASSEN ELTERN UND KINDER KEINEN RAUM, UM FREI ZU SEIN

Gleich das erste Thema, über das ich mit Sita gesprochen habe, sind Schuldgefühle.

„In dem Moment, wo der Wunsch ,es gut machen zu wollen‘ wichtigster Aspekt für meine Entscheidungen wird, bin ich eigentlich schon in der falschen Ausgangslage,“ erklärt Sita. „Ausbrechen, aus dem Rad von Erwartungen und Bildern über das Zusammenleben von Eltern und Kindern, kann ich, indem ich den Mut finde, meine Kräfte immer wieder bei mir zu sammeln. Nur so kann ich mich selber, meine Intuition spüren, ihr folgen und individuelle, für mich und meine Familie richtige Entscheidungen treffen. Wenn Eltern ihre eigenen Bedürfnisse wahrnehmen, dann bedeutet das nicht ein weniger, sondern ein mehr an Liebe. Die Liebe dehnt sich aus – und Eltern können vorleben, was es bedeutet, glücklich zu sein. Nicht guter Stimmung, sondern glücklich – ein Gefühl, das durch Freiheit entsteht.“

FESTE STRUKTUREN ODER: WENN DER GÖTTLICHE FUNKE IM ALLTAG FEHLT

Alle Eltern kommen an den Punkt, sei es im Kleinen oder Großen, an dem sie die Verpflichtung fühlen, bestimmte Strukturen oder Verhaltensweisen zu leben, um es ,richtig‘ zu machen. Wir wollen unseren Kindern von Herzen Geborgenheit, Sicherheit, geregelte Abläufe, eine sorgenfreie Kindheit geben.

Ich bin dankbar, dass ich sowohl als Kind, als auch als Mutter erleben durfte, dass dieses scheinbar sichere Gerüst leer und grau sein kann, wenn darin die Dynamik, die Freude und die Authentizität fehlen – inzwischen würde ich sagen: wenn der göttliche Funke im Alltag fehlt.

Aber, wie ist denn das eigentlich mit den Strukturen – sowohl denen, die unseren Tagesablauf regeln, als auch denen, die unser Zusammenleben und unsere Be-Ziehung zueinander gestalten?

Sita hat es folgendermaßen zusammengefasst: „Wenn ich mich an meiner inneren Führung orientiere, kann ich Strukturen schaffen, die zu mir und meiner Familie passen. Handele ich im Sinne der Gesetzmäßigkeit (also entscheide ich frei von Emotionen und indem ich der Liebe folge), finden sich immer genau die Lösungen, die allen dienen.“

LOSLASSEN UND NAH SEIN, WIE PASST DAS ZUSAMMEN?

Eine erstaunliche Erfahrung für mich war, dass, als ich das vierte Mal in diesem Jahr in so großer Selbstverständlichkeit aufgebrochen bin, ohne Tam-Tam, ohne schlechtes Gewissen, mein Sohn die zweieinhalb Wochen mit echter Leichtigkeit gemeistert hat. Aber: nicht immer fügt sich alles reibungslos. Nicht immer geht es, oder, ich möchte mir hier erlauben zu sagen: nie geht es in dem unermesslichen Abenteuer, Kinder groß zu ziehen, ganz ohne Verletzungen von statten. Auch als Eltern sind wir menschlich, selbst in unserer größten Liebe, egal, wie sehr wir uns bemühen, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Einen spirituellen Weg einzuschlagen, ändert daran nichts, aber es bringt uns näher zu uns selbst. Und damit auch denen näher, die wir lieben.

Wie geschieht das genau? Wie können wir unseren Kindern näher sein? Und wie bringen wir Führung und Freude in den Alltag?

Two Readers on a Park BenchSita hat mir dazu folgendes erzählt: „Wenn wir einen spirituellen Weg einschlagen, erfahren wir, dass wir alle Wesen sind, die mit ihren individuellen Aufgaben auf die Erde kommen. Wir lernen nicht nur, dass es wichtig ist, unserem eigenen Plan zu folgen, sondern erkennen auch, dass unsere Kinder von Anfang an vollständige Wesen sind, die ebenso ihren Weg verfolgen. Wir können beginnen, sie loszulassen, Ihnen zu vertrauen, sie ihrem Weg anzuvertrauen. Indem wir unseren Kindern Raum geben, ganz selbstverständlich ihrer Führung zu folgen – für die sie meist noch sehr empfänglich sind – leben wir das Bewusstsein ,Ich bin in Gott‘ vor. Wir kommunizieren auf einer anderen Ebene mit ihnen, der Inneren und erkennen sie nicht als unsere Kinder, sondern als die himmlischen Wesen, die sie sind.“

„Was für eine Mutter möchte ich sein?“, habe ich mich immer wieder gefragt, seitdem mein Sohn auf der Welt ist. Inzwischen habe ich die Antwort gefunden: eine glückliche! Und das bedeutet für mich: selbstverantwortlich, wahrhaftig, greifbar, ausgerichtet. Richtig auf den Punkt gebracht hat es für mich das folgende Zitat der amerikanischen Autorin Joice Maynard:

„Es sind nicht nur Kinder, die wachsen. Eltern wachsen auch. Und so, wie wir darüber wachen, was unsere Kinder mit ihrem Leben machen, beobachten sie uns dabei, wie wir leben. Ich kann meinen Kindern nicht sagen, dass sie nach der Sonne greifen sollen. Alles, was ich tun kann, ist meine Arme selbst nach ihr auszustrecken.“

Den Raum dafür, eigenverantwortlich Glück zu leben, können nur die Eltern öffnen, für sich selbst und ihre Kinder – indem sie vorleben, dass es erlaubt ist, seinem eigenen Weg zu folgen.

Spirituelle Geburtsbegleitung nach Sita Kleinert

Die Seele des Kindes ins Leben einladen

Im Schutz der weisen Frau

Manche Frauen in der Geburtshilfe arbeiten intuitiv. Die Art und Weise, wie sie Mutter und Kind begleiten, haben sie nicht erlernt. Sie haben sie in sich wachgerufen. Sie schaffen eine liebevolle Atmosphäre des Vertrauens, so dass die Gebärende sich verstanden und geborgen fühlt „im Schutz der weisen Frau“. Weibliche Intuition schlummert in jeder Frau. Besonders das Wissen von der Geburt ins Leben ist ein uraltes, tiefes inneres Wissen.

Spirituelle GeburtsbegleitungWährend der Ausbildung zur spirituellen Schwangerschafts- und Geburtsbegleiterin öffnen sich Frauen, die sich rund um die Geburt berufen fühlen, ihrem inneren Wissen um den Geburtsprozess und die Wirkung von Düften, Ölen, Pflanzen, Kräutern, Kristallen und Edelsteinen und die Kräfte der Elemente. Die Geburtsbegleiterinnen lernen, wie sie ihre Hände einsetzen und gezielt Punkte am Körper berühren können, die in der jeweiligen Situation hilfreich und heilsam sind.

Selbstverständlichkeit innerer Führung

Der Fokus der Ausbildung liegt nicht darauf, Wissen zu erlernen oder Zusammenhänge intellektuell zu erfassen. In geführten Meditationen oder durch die Arbeit in den feinstofflichen Körpern erschliesst sich das Wissen rund um Schwangerschaft und Geburt, und die innere Kommunikation mit der Seele von Mutter und Kind wird erlernbar. Handlungsimpulse kommen dann im wahrsten Sinne des Wortes selbst-verständlich. Gerade im Klinikalltag, der von Hektik und dem Fokus auf körperliche Vorgänge geprägt sein kann, ist der Zugang zu innerem Wissen für den Verlauf einer Geburt entscheidend.

Kraftvolle Geburt

Jede Frau erlebt Schwangerschaft, Geburt und die Zeit mit dem neugeborenen Kind auf ihre ganz eigene Weise, je nachdem, wie sie im Laufe ihres Lebens in ihrer Weiblichkeit geprägt wurde. Die Spirituelle Geburtsbegleiterin hilft der Frau dabei, den Geburtsweg körperlich und seelisch freizulegen und sie in ihr Muttersein zu begleiten. Für das Kind ist

„… ich schließe meine Augen und gehe in Kontakt mit der gebärenden Frau und dem ungeborenen Kind. Ich öffne mich meinen inneren Wegweisern und weiss, was zu tun ist.“ 

die Schwangerschaft und die Geburt ein Übergang in das menschliche Leben, die Seele verbindet sich mit ihrem Körper. Bewusste Kommunikation mit dem Ungeborenen und dem Neugeborenen erleichtern dem Kind anzukommen und sich geborgen und erkannt zu fühlen.

Spirituelle Begleiterinnen verstehen die Sprache von Körper und Seele. Sie sind vertraut mit dem vielschichtigen Zusammenspiel von Mutter und Kind. Ängste, Unsicherheiten und körperliche Beschwerden können in ihrem Ursprung erkannt und gelöst werden. In einem Raum von Verständnis und Sicherheit finden werdende Mütter in ihre Kraft. Sie können sich ihrem weiblichen Schöpfungsstrom öffnen und sich im Geburtsprozess von ihm tragen lassen, in eine wache, selbstbestimmte und kraftvolle Geburt, ob zu Hause, in einem Geburtshaus oder in einer Klinik.

„Wir sind Hüterinnen des Geburtswissens und sehen die Schwangere und Gebärende in einem besonderen Licht. In liebevoller Achtsamkeit lassen wir uns auf den Prozess von Mutter, Vater und ungeborenem Kind ein. Wir sehen und behandeln mögliche Ängste und Blockaden schon in der Schwangerschaft, so dass die Geburt für alle Beteiligten zu einem Erlebnis der Liebe werden und das Neugeborene ganz und glücklich ankommen kann.“ 

SitaSita Kleinert leitet seit 2001 das SitaMa Zentrum am Bodensee. Sie gibt Ausbildungen und Schulungen zu neuen Heilungs- und Führungsmethoden mit einem Schwerpunkt in der Spirituellen Schwangerschafts- und Geburtsbegleitung, die sowohl Frauen als auch Männern offensteht.
Weitere Infos:
www.spirituellegeburtsbegleitung.com 

Dieser Artikel ist in der NEWS AGE 03/2015 erschienen: Artikel “Spirituelle Geburtsbegleitung nach Sita Kleinert“

Die Sprache des Herzens – Innere Kommunikation mit Kindern

„Lasst uns mit kindlicher Offenheit unseren Kindern zuhören. Sie haben so viel zu erzählen. Sie bringen ein großes Wissen, reiche Gaben und göttliche Geschenke mit. Wenn wir fragen, antworten sie uns, bis wir sie verstanden haben. Wenn wir uns erlauben, unvollkommen zu sein, öffnen wir uns selbst Türen des Verstehens.“ Sita Kleinert

Wer kennt sie nicht? Diese besonderen Situationen, in denen wir unsere Kinder, sei es nun das eigene oder ein Betreuungskind,  nicht mehr verstehen. Bestimmte Verhaltensweisen bringen uns und auch das Kind zur Weißglut und wir kommen nicht mehr auf einen gemeinsamen Weg. Wut, Verzweiflung und Hilflosigkeit stehen dann zwischen einer liebevollen Beziehung.

Jedes Kind ist einzigartig und jedes bringt sein eigenes Wesen, sein eigenes Licht Innere Kommunikation mit Kindernund seine eigenen Qualitäten mit in dieses Leben.

Es gibt dutzende pädagogische Erziehungsratgeber, bestimmte Methoden und Konzepte, die unser Kind umgänglicher und einfacher machen sollen.

Wenn Du genauer hinschaust, dann hat niemand ein Buch über Dein Kind und über diese ganz spezielle Situation geschrieben. Jedes Kind ist einzigartig und lässt sich in keine Form pressen. Diese Impulse von außen schieben sich zwischen Dich und Dein Kind und ihr findet langfristig keinen Frieden.

Wir alle sprechen die Sprache des Herzens

Jeder hat seine eigene Intuition, sein Bauchgefühl und seine innere Stimme. Durch unsere Außeneinflüsse, wie z.B. die eigenen Erwartungen, die Prägung/Erfahrung aus der eigenen Kindheit, der Druck aus der Gesellschaft, etc. können wir unsere innere Stimme nicht mehr hören und die Sprache des Herzens geht verloren.

In Problemsituationen handeln wir aus dem Kopf heraus und können so die feinen Signale, die uns das Kind sendet, nicht mehr wahrnehmen und verstehen. Der wirkliche Ursprung wird nicht erkannt.

In einem tiefen Kontakt mit uns selbst sein

Öffnen wir uns wieder der Sprache des Herzens, gehen mit uns selbst in einen tiefen Kontakt und lernen wir wieder ganz still und entspannt zu sein, dann können wir den Impulsen aus unseren Herzen lauschen.

Die Begegnung mit unserem Kind und deren Situation wird frei, grenzenlos und unvoreingenommen. Wir können das wahre Wesen, dessen Botschaften und seine echten Bedürfnisse erkennen.

Es ist ähnlich mit einer Sprache, die wir neu erlernen. Die Sprache des Herzens ist zwar schon in uns, doch auch sie ist anfangs ein kleiner Trampelpfad. Je öfter wir diesen Weg gehen, wir also auf Herzebene mit unseren Kindern kommunizieren, desto breiter und klarer wird er.

Das Wesen und die Qualitiäten des Kindes erkennen

Hilfreich und kostbar ist das 2-tägige Seminar zur „Inneren Kommunikation mit Kindern“ nach Sita Kleinert. Es öffnet einen eigenen inneren Raum und wir werden uns dieser Kommunikation auf Herzebene wieder ganz bewusst.
Wir entwickeln in diesem Seminar ein tiefes Verständnis für das Wesen des Kindes. Wir erkennen seine Qualitäten und Potenziale und können aus diesem Blickwinkel heraus das Kind leichter verstehen. Wir erreichen auf dieser Ebene den Ursprung des kindlichen Verhaltens. Die Kinder fühlen sich gesehen und begegnen uns ausgeglichener und fröhlicher. Das gesamte Zusammenleben kann mit der Sprache des Herzens harmonischer werden.

Das Seminar wird von Hebammen und Geburtsbegleiterinnen in Deutschland, Schweiz und Österreich angeboten, welche die Ausbildung zur Spirituellen Geburtsbegleiterin bei Sita Kleinert absolviert haben.

Kontaktadressen in Deiner Nähe findest Du unter www.spirituellegeburtsbegleitung.com.

Innere KommunikationBesonders die Schwangerschaft und die Geburt können eine tiefe Begegnung von Mutter und Kind sein.

Sie fordern auf, in Beziehung zu treten. Mit uns selbst und mit dem Leben.

Die Verbindung auf Herzebene stärkt das Vertrauen in die eigene Intuition, in den Körper und in die eigene Kraft. Auch das Ungeborene fühlt sich bereits in seinem Wesen und seinen Qualtäten erkannt. Nicht selten entscheiden sie mit, wie, wann und wo sie geboren werden wollen. Beides ist essenziell und kann die Geburt für Mutter und Kind positiv beeinflussen.

Neben den werdenden Müttern, ist dieses Seminar für alle Menschen kostbar, die privat oder beruflich Kinder an ihrer Seite haben.

Als Schlusswort möchte ich den Kinderarzt und Autor Remo Lago zitieren und verabschiede mich in diesem Sinne von euch.

„Das Beste was wir einem Individuum antun können ist, dass es sich so, wie es in seinem Wesen angelegt ist, verwirklichen darf. Das ist auch das Beste für die Gesellschaft, weil dann der Beitrag, den das einzelne Individuum leistet, am größten ist. Die Gesellschaft sollte Interesse daran haben, dass jeder er selbst werden kann, weil damit für die Gesellschaft am meisten herausschaut.“

Herzliche Grüße

Ura

TERMINE zu den nächsten Veranstaltungen des Heilernetzwerks.

Für Dich!Du möchtest keinen Blog verpassen? Dann melde dich an unseren Blog-Newsletter an:

*Ja, ich bin dabei!*

Geburt, der heilige Weg in neues Leben

Schwangerschaft_GeburtDer Beginn des Lebens ist der Beginn einer neuen Chance zu lieben, zu leben und sich tief auf sich selbst und seine Aufgabe einzulassen. Geburt ist eines der grössten Geschenke, welche die Erde für uns bereit hält. Alle an einer Geburt beteiligten Personen nehmen an einem einzigartigen Schöpfungsprozess teil.

Lichterlebnis
In der Schwangerschaft berührt die Seele die Erde, die Mutter und die Familie mit ihrem Licht. Sie kommt aus dem Licht, aus ihrem Himmel, und ist sich ihres Wesens und der Liebe bewusst. Während der Geburt verbindet sich die Seele fest mit dem Körper. Die Geburt ist ein Lichtprozess, in dem das Licht der Seele zunehmend verdichtet wird und sich schliesslich vollständig an den kindlichen Körper bindet. Ist die Seele nicht vollständig verbunden, sprechen wir von einem Geburtstrauma.….weiterlesen