Licht Leben Lernen

Ein jährliches Festival im
Château Amritabha

Lichtfestival AmritabhaWie kann ich mein Licht tatsächlich hier und heute leben? Wie kann ich zur Heilung von Mensch und Erde beitragen und dabei selbst heil werden? Wie können wir im Miteinander viel mehr erreichen als jeder für sich allein? Darum ging es im Festival „Licht Leben Lernen“ im Château Amritabha vom 1. – 3. Oktober. Hunderte von Menschen waren aus ganz Deutschland, Östereich, der Schweiz und auch von weiter her gekommen, um an diesen Tagen ihre Himmel zu erfahren, sich selbst ein Stück näher zu kommen und um neue Inspiration für die Gestaltung des eigenen Weges zu bekommen. Das besonders Schöne an diesem Festival war die Einheit und das Miteinander, das zwischen allen Anbietern, Heilern und Gästen herrschte. Jeder hat einen individuellen Ausdruck und einen eigenen Weg und doch sind wir von ein und derselben Quelle genährt, die uns gemeinsam wachsen lässt. Das Festival hat jedes Jahr ein besonderes Thema.

Diesmal waren es die Entzündung des „Shakti-Feuers“ am neuen Feuerplatz und das Thema „Licht-Körper-Bewusstsein“.

Shakti_Dhuni InshaDas Shakti-Feuer steht für die weibliche Kraft, die in jedem Menschen wohnt und die in unserer männlich dominierten Welt noch immer nicht ihren vollen Platz eingenommen hat. Heil sein bedeutet, das Männliche und das Weibliche durchdringen und fördern sich gegenseitig, ohne sich zu begrenzen. Das Shaktifeuer stärkt die weibliche Kraft in uns und damit auch das harmonische Miteinander unserer Kräfte. Das Feuer brannte 72 Stunden während des gesamten Festivals. Die große Anziehungskraft, die es auf die Gäste ausgeübte, zeigte die Wichtigkeit, dieser Kraft in unserem Leben mehr Raum zu geben.

Um 15.00 Uhr am Freitagnachmittag begann das Seminar „Lichtkörper-Bewusstsein“. Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass sie neben ihrem Körper auch einen Lichtkörper haben, in dem alle Informationen über ihr Wesen, ihren Ursprung und ihren Lebensplan gespeichert sind. Das „Nicht- oder nur Teilbewusstsein“ dieser Informationen bewirkt das Gefühl von Mangel, Unvollständigkeit oder Krankheit. Mit Übungen und Meditationen haben Agni, der Gründer von Amritabha, und Insha, Gründerin des Heilernetzwerkes I.N.S.H.A., die Teilnehmer Stück für Stück in das Bewusstsein ihres Lichtkörpers geführt. Im vollen Bewusstsein unseres Lichtkörpers haben wir in jedem Moment Anteil an der Fülle unseres Wesens und können diese durch unser Leben zum Ausdruck bringen.

Heilraum-AmritabhaAm Samstagmorgen wurde von Gründern verschiedener Heilrichtungen und vielen Gästen gemeinsam in einem Ritual ein Heilraum eröffnet, in dem die Heilarbeit der kommenden zwei Tage getragen war. Über die Heilklänge und –töne aller Anwesenden breitete sich der Heilraum aus. Wer zarte Heilklänge erwartet hatte, wurde eines besseren belehrt. Gerade die gemeinsame Kraft war es, die den Heilraum entstehen ließ, der sich noch weit über das Grundstück hinaus ausgedehnt hat. Danach startete die Heilarbeit in 13 Heilerkabinen. Es gab Heilen mit dem Christuslicht, mit dem Magnetismus der Erde, mit atlantischen Kristallen, Schamanismus, ganzheitliche Massage, Heilen über die Gehirnströme und vieles mehr. Alle 2,5 Stunden kamen andere Heiler und setzten die Arbeit fort. Alles war kostenlos. Insgesamt wurden am Samstag und Sonntag über 700 Einzelsitzungen durchgeführt.

Parallel dazu gab es kurze Erlebnisvorträge von 41 spirituellen Beratern und Lehrern. Es ging um Selbsterkenntnis, Heilen und Heilwerden, Hilfen für Kinder, Feng Shui, Führung durch Liebe, spirituelles Wellness, um schamanische Techniken und Rituale, Reisen an besondere Kraftplätze, das Loslassen von Bindungen, um nur einige Themen zu nennen. Viele Geschenke wurden verteilet und viele Anregungen in kürzester Zeit gegeben.

Etwas mehr Raum für intensives Einlassen gaben die 23 Workshops. Auch hier waren sehr spannende Themen wie zum Beispiel „die Ausbildung von Atem und Stimme als Ausdruck des eigenen Seins“, „die weibliche Gralsenergie – die Shaktikraft der Zukunft“, „Heilung durch die Lotusquellen“, „die Rituale der heiligen Frauen von Ephesus“ oder das Thema „Führung und erfolgreich sein“. Auch Tanz und Körperarbeit waren dabei.

Essenzen-PemaSchöne, lichtvolle und heilende Dinge gab es an den 18 Ausstellungsständen: Licht- und Seelenbilder, Schmuckstücke und Skulpturen, Heil-Essenzen, selbst gemachte Marmeladen, Speise-Öle und Essig, Mandala-Karten, Natur-Kunst. Persönliche Beratungen wurden bei Bedarf gerne gegeben. Auch wurde das Projekt „World Love Generation“ vorgestellt, dass sich weltweit für Kinderprojekte in Entwicklungsländern einsetzt. Am frühen Samstagabend gab es draußen ein Ritual für die Erde. Es diente dazu, der Erde für alles zu danken, was sie uns jeden Tag so bedingungslos schenkt, sie mit unserer Liebe zu segnen und die Einheit mit ihr zu spüren. Die Elemente als die Schöpfungsprinzipien der Erde und die Wesen der Natur wurden eingeladen. Ein Feuer, das Himmel und Erde verbindet, wurde entzündet.

Das Open-Air-Konzert von Turkantam war das Highlight des Samstag-Abends. Gegenüber auf der Wiese brannte das Shakti-Feuer. So waren diesmal viele Lieder für die Göttliche Mutter dabei, die von allen Gästen hingebungsvoll mitgesungen und getanzt wurden.

Der Sonntagmorgen begann um 7.30 Uhr mit dem Dhunifeuer, das eines der besonderen Highlights war. Im Gesang von „Om Namah Shivaya“ (= Dein Wille geschehe) richteten sich alle Teilnehmer auf den Göttlichen Willen aus, wurden gezeichnet, gereinigt und durften in der Gegenwart von Agni und Shiva den Feuersegen in sich aufnehmen. So viel Power, so viel Licht und so viel Liebe. Der Platz hat kaum für alle ausgereicht.

Lichtfest AmritabhaDas Christusritual verband hunderte von Menschen zum Ende des Festivals in Liebe. Geschenke wurden zum Shakti-Feuer gebracht und 4 Feuer der Christusliebe entzündet. Der Kreis wurde in der Liebe des Christuslichts vereinigt und jeder segnete jeden: „Ich sehe das Christuslicht in dir“. Über 100 rote Herz-Luftballons wurden mit Botschaften der Liebe in die Welt geschickt. Das schönst war: alle Augen leuchteten vor Liebe. Anschließend durften alle Gäste zum Darshan von Agni oder zum Segen Fe San-Shakti oder Insha-Healing gehen. „Licht-Leben-Lernen“ waren auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg. Sehr prägend war das Shaktifeuer, dass nun regelmäßig in Amritabha entzündet wird. Es ist ein Feuer, in dem sich die Schöpfung in den unterschiedlichen Wegen wieder vereint und sich in der Einheit des Feuers neu erfährt. Noch hat sich nicht alles gezeigt, was dieses Feuer bedeutet. Aber es ist ein Anfang gesetzt und die Shakti-Kraft ist deutlich spürbar. Sie drängt nach Vereinigung in Liebe und lädt ein, uns selbst im Anderen zu erkennen.

Im nächsten Jahr ist das L-L-L-Festival vom 5. bis zum 7. August. Es wird wieder ein besonderes Thema geben und vielleicht auch wieder einen neuen L-L-L-Titel ??? Lasst euch überraschen und haltet euch den Termin frei, denn es wird sicher wieder ein unvergessliches Fest.

FeSan_kleinDas Château Amritabha ist immer für Gäste offen, um an den täglichen Meditationen teilzunehmen oder unsere Kraftplätze zu besuchen. Mehr unter www.amritabha.de oder auf unserer Fanpage auf Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.